Welpen aus dem Tierheim – das musst du im Vorfeld wissen und beachten!

Welpen aus dem Tierheim kaufen und adoptieren | Foto: mexitographer / bigstock.com

Sobald du dich entschieden hast, einen Welpen zu kaufen, übernimmst du eine große Verantwortung. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Entscheidung ein neues Familienmitglied aufzunehmen!

Doch woher soll der Welpe kommen? Vom Züchter oder aus dem Tierheim? Beide Optionen haben Vor- und Nachteile. Manchmal gibt es Gründe warum Welpen im Tierheim aufwachsen. Nicht immer steckt eine positive Geschichte dahinter. Aber Welpen aus dem Tierheim haben es in jedem Fall verdient eine zweite Chance zu bekommen! Im Gegensatz zu ausgewachsenen Hunden, haben Hundewelpen, in der Regel viel bessere Chancen einen neuen Halter zu gewinnen. Die Vermittlungsquote ist sehr viel höher.

Kurze Infos zum Thema Welpen aus dem Tierheim

Dieses Thema ist enorm wichtig, weil nicht wenige Menschen unbedacht einen Welpen kaufen. Hundewelpen eignen sich nicht als spontanes Weihnachtsgeschenk oder Geburtstagsgeschenk! Du solltest immer bedenken, dass du beim Kauf eines Welpen aus dem Tierheim eine große Verantwortung übernimmst. Tiere sind keine „Gebrauchsgegenstände“, sondern Begleiter für die nächsten 10-15 Jahre. In diesen solltest du dich intensiv um die kleine Fellnase kümmern und sie wie ein Familienmitglied behandeln.

Weiterhin ist es wichtig zu wissen, dass Welpen im Tierheim eine Vorgeschichte haben. Nicht selten mussten die Tiere schon große Strapazen über sich ergehen lassen. Von Vernachlässigung über mangelhafte Pflege bis hin zu körperlicher Gewalt. Nicht bei jedem Hund aus dem Tierheim müssen diese Gründe bestehen, aber bei vielen steckt leider ein schlimme Vorgeschichte dahinter. Welpen haben meist noch nicht viel böses in ihren jungen Jahren erlebte müssen und sind trotz Tierheim Erfahrung meist noch sehr unbelastet. Trotzdem solltest du noch etwas sensibler sein und dir besonders in den ersten Wochen sehr viel Zeit für das Tier nehmen. Beachte diesen Aspekt bitte im Vorfeld, bevor es später zu einer unerwartete Überraschung kommt.

Warum landen Welpen im Tierheim?

Ein Tierheim ist im Grunde ein Auffangbecken für mehr oder weniger unerwünschte Tiere. Oft wurden diese ausgesetzt und vernachlässigt. Oftmals sogar aus schlimmen Lebensumständen befreit. Bei Welpen handelt es sich allerdings sehr oft bzw. in den allermeisten Fällen um unerwünschten Nachwuchs. Vielleicht wurde die Hündin nicht kastriert und ungewollt aus Unachtsamkeit gedeckt. Vielleicht kann der ehemalige Halter die Tiere nicht artgerecht versorgen, weil einfach kein Platz für den Nachwuchs da ist. Oder in einigen Fällen ist die Hündin auch bei der Geburt verstorben.

Unter Umständen war die Hündin schon bei der Einlieferung ins Tierheim trächtig und die Welpen wurden im Tierheim geboren. Es gibt also viele Gründe warum Hundewelpen im Tierheim landen können. Zum Glück gibt es diese Auffangstationen für Tiere. Wer weiß was mit den Tieren sonst passieren würde! Du machst in jedem Fall keinen Fehler, wenn du einen Welpen aus dem Tierheim kaufst. Hier wurden die Tiere hervorragend und artgerecht versorgt und betreut. Zudem bestehen keine Zweifel bezüglich aller tierärztlicher Maßnahmen wie Impfungen und Entwurmungen. Jetzt musst du einer kleinen Fellnase nur noch eine Chance geben.

Auf einen Blick

  • Tiere sind keine Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke
  • Hunde aus dem Tierheim haben oft eine schlimme Vorgeschichte
  • Welpen aus dem Tierheim haben meist noch nicht viel erlebt
  • Welpen aus dem Tierheim wurden einem Gesundheitscheck unterzogen
  • Welpen aus dem Tierheim sind geimpft und entwurmt
Welpe mit violetten Welpengeschirr auf einer Bank | Foto: otsphoto / bigstock.com

Welpen aus dem Tierheim benötigen oft eine intensivere Erziehung

Bei der Erziehung von Hundewelpen spielen die alltäglichen Geräusche in deinem Haushalt eine wichtige Rolle. Weil er sich oft erst daran gewöhnen muss. im Tierheim existieren viele dieser Geräusche nicht. Zwar klappern Türen, Tore und Futternäpfe und dergleichen, aber ein Staubsauger, das Piepen des Geschirrspülers etc. kann der Welpe eben nicht kennenlernen. Darum musst du beim Kauf eines Welpen aus dem Tierheim daran denken, dass seine Grundsozialisierung anders abgelaufen ist als bei einem Züchter mit Familienanschluss.

Zudem ist der Platz für den Welpen im Tierheim wesentlich geringer gewesen als bei dir Zuhause. Bei der Unterbringung von Welpen im Tierheim müssen sich diese den begrenzten Platz mit Artgenossen teilen. Rückzugsort? Fehlanzeige. Doch gerade in den sensiblen ersten Wochen ist der Lerneffekt am höchsten. Zu viel Enge bedeutet Stress für deinen Lieblingswelpen aus dem Tierheim.  Demnach ist Fingerspitzengefühl gefragt, wenn dein Welpe bei dir Zuhause aufgenommen wird. Sei nicht böse, wenn nicht alle Erziehungsmethoden auf Anhieb Früchte tragen.

Sämtliche Alltagsgeräusche wie die Waschmaschine, der Rasenmäher, der Staubsauger und andere Geräuschkulissen muss dein Welpe jetzt nachträglich kennenlernen. Mit ein wenig Geduld von deiner Seite gewöhnt sich die kleine Fellnase schnell an die neue Umgebung. Es besteht dennoch ein Unterschied zwischen einem Welpen der im Tierheim aufgewachsen ist und einem Hundewelpen, der unmittelbar nach der mütterlichen Entwöhnung in deinem Zuhause landet. Trotzdem ist es eine gute Idee einem Hund aus dem Tierheim die Chance auf ein liebevolles Zuhause zu geben.

Auf einen Blick

  • Welpen aus dem Tierheim sind nicht so gut sozialisiert wie Welpen vom Züchter
  • Welpen aus dem Tierheim kennen nicht alle Alltagsgeräusche
  • Welpen aus dem Tierheim benötigen oft mehr Zeit zur Eingewöhnung in ihrem neuen Zuhause
  • plane für einen Welpen aus dem Tierheim etwas mehr Geduld ein

Für die zeitintensivere Hundeausbildung eines Tierheimwelpen kann die Online Hundeschule eine große Hilfe für den Halter eines Welpen sein. Hier können Informationen und Hilfestellung genau dann abgerufen werden, wann sie benötigt werden. Und auch in Hinblick auf die Kosten hat die Online Hundeschule viele Vorteile.

Online-Hundeschule für Dich und deinen Welpen
Online Hundeschule für Welpen
  • Optimale Hundeerziehung
  • Umfangreiche 15 Module zur Hundeerziehung
  • Mehr als 50 hochwertige Videos
  • ALLE Erweiterungen INKLUSIVE!

Hier geht`s zur Hundeschule

Darum ist ein Welpe aus dem Tierheim auch für dich geeignet

In den Statuten des Tierheims ist der Tierschutz in der Regel fest verankert. Diese Institutionen leben von Spenden und der Vermittlung von Tieren. Durch die Unterbringung entstehen natürlich auch Kosten. Oftmals leben Tierheime daher hauptsächlich von Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Der Fortbestand von Tierheimen ist  extrem wichtig. Ohne diese „Auffanglager“ würden wahrscheinlich viele Tiere getötet oder einfach ausgesetzt und dadurch sterben. Weil hinter einem Tierheim nicht selten ein Tierschutzverein steht hat die artgerechte Haltung im Rahmen der Möglichkeiten und Tierschutz oberste Priorität.

Ein Tierheim ein sehr guter Ort, um einen Welpen zu finden und bei dir aufzunehmen. Trotz der meistens recht hohen Auslastung in einem Tierheim versuchen die Mitarbeiter trotzdem immer den Welpen das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten. Zudem arbeiten oft der Tierschutz bzw. engagierte ehrenamtliche Mitarbeiter mit den Tieren. Also sind die Hundewelpen gut versorgt, medizinisch betreut und gepflegt.

Auf einen Blick

  • Tierschutz wird im Tierheim groß geschrieben
  • Tierheime leben oft von Spenden und ehrenamtlichen Mitarbeitern
  • im Tierheim versucht man immer die Hunde so gut wie möglich zu betreuen und zu pflegen
  • Welpen aus dem Tierheim sind in der Regel immer gesund und medizinisch gut versorgt worden

Welpen aus dem Tierheim sind oft günstiger

Zwar sollte der Preis beim Welpen keine übergeordnete Rolle spielen, aber Tiere aus dem Tierheim sind in aller Regel  günstiger in der Anschaffung. Beim professionellen Züchter von Rassehunden zahlst du ein Vielfaches für deinen Wunschwelpen. Aber auch im Tierheim, findest du durchaus Rassehunde bzw. Welpen. Dennoch solltest du weiteren Kosten einkalkulieren. Eventuelle Tierarztkosten und dergleichen erfordern ein gewisses finanzielles Polster bei jedem Hund.

Ungefähr zwischen 100-400 Euro kostet ein Welpe aus dem Tierheim. Dieser Betrag wird auch als „Schutzgebühr“ bezeichnet. Dafür wurden bereits sämtliche ärztlichen Vorsorgemaßnahmen getroffen. Die Tiere wurden geimpft, entwurmt und verfügen über einen europäischen „Heimtierausweis“. Also brauchst du keinerlei Bedenken zu haben einen Hundewelpen aus dem Tierheim zu retten. Letztendlich bietest du der kleinen Fellnase endlich ein neues artgerechtes und vor allem liebevolles Zuhause.

Welpen aus dem Tierheim kaufen – diese Aspekte sind im Vorfeld wichtig zu beachten

Welpen kosten Geld. Tierarztkosten, Futter und Equipment sind nicht immer günstig. Ausserdem brauchst du auch genügend Zeit für das Tier. Weiterhin musst du das Tier bei deiner Gemeinde anmelden und zahlst Hundesteuer. Frage auch unbedingt deinen Vermieter im VORFELD (wenn du zur Miete wohnst), ob die Hundehaltung überhaupt gestattet wird. Ein Tierheim wird in aller Regel auch deine Lebensumstände prüfen. Natürlich haben die Mitarbeiter großes Interesse daran, aus Gründen des Tierschutzes, dass du wirklich genügend Platz und auch Zeit für deinen Welpen zur Verfügung stellen kannst.

Nicht immer muss ein Garten notwendig sein, aber bedenke immer die Tatsache, dass Freilauf (mindestens in Form vom regelmäßigen Gassi gehen) gewährleistet wird. Nicht selten besuchen die Mitarbeiter eines Tierheims die neuen Halter, um eine Art Nachprüfung zu vollziehen. Spreche in jedem Fall ausführlich mit dem Personal des Tierheimes.

Zusammenfassend benötigst du immer folgende Aspekte:

  • Zeit
  • Geld
  • Platz
Welpen aus dem Tierheim holen | Foto: Jozef Klopacka / bigstock.com

Fragen an das Tierheim bezüglich der Welpen

Bei einem Besuch im Tierheim wirst du mit Sicherheit schnell deine Lieblings-Fellnase finden. Nun wird es Zeit Informationen zu erfragen. Im Erstgespräch sollten folgende Fragen wichtig sein:

  • die Herkunft des Welpen?
  • aus welchen Umständen kommt der Welpe?
  • was waren die Gründe für die Einlieferung ins Tierheim?
  • inwiefern lässt sich der Charakter des Welpen im Tierheim bezeichnen?
  • ist er eher ängstlich und verstört oder zutraulich und neugierig/verspielt?

Leider haben durchaus auch einige Welpen aus einem Tierheim bereits traumatische Erfahrungen machen müssen.

Doch in vielen Fällen ist dies kein großes Problem. Wenn du dich liebevoll um den Tierheimwelpen kümmern wirst in Zukunft und mit einer guten Hundeschule zusammen arbeitest kannst du diese Probleme schnell in den Griff bekommen.

Scheue dich nicht die Mitarbeiter aus dem Tierheim zu allen Details zu befragen. Weiterhin besorgst du dir im Tierheim auch die Informationen welcher Rasse (oder welcher Mix) der Welpe angehört und wie die spezifischen Eigenschaften sind. Es gibt tatsächlich Rassen, die für ihre Familienfreundlichkeit und Kinderfreundlichkeit bekannt sind, also eher ein ruhiges und entspanntes Gemüt haben. Befrage auch das Personal im Tierheim inwiefern du die Bedürfnisse (Aktivität, Platzangebot, u.v.m.) des Tieres befriedigen kannst.

Sämtliche Themen wie Haltung, Fütterung und andere Faktoren solltest  du vor der Vermittlung eines Welpen aus dem Tierheim in Erfahrung bringen. Viele Welpen im Tierheim sind sogenannte Mischlinge. Im besten Fall kannst du erfahren aus welchen Rassen der Mischling entstanden ist. Nicht immer lässt sich dies zu 100 Prozent klären, aber die erfahrenen Mitarbeiter im Tierheim können dies meisten zumindest grob feststellen.

Auf einen Blick

  • stelle Fragen und hole Informationen zu deinem Wunschwelpen ein
  • versuche bei einem Mischling heraus zu finden aus Welpen Rassen er bestehen könnte
  • gleiche ab, ob die Charaktereigenschaften und Ansprüche des Hundes zu deinen eigenen passen

Welpe im Tierheim gefunden? So geht es weiter.

Normalerweise kannst du nicht einfach in ein Tierheim gehen und dort einen Welpen direkt „kaufen“ und mitnehmen. So funktioniert das im Tierheim und auch bei einem seriösen Hundezüchter nicht. Lerne deinen Welpen zuerst kennen. Besuche einige Male das Tierheim und gewöhne den Welpen an deine Nähe. Selbstverständlich gibt es Bereiche in denen du alleine mit dem Hundewelpen aus dem Tierheim Zeit verbringen kannst. Gegenseitiges Beschnuppern und Gewöhnung dauert einige Besuche. So kannst du, aber auch deine Welpe, schauen, ob die Chemie zwischen euch beiden passt. Nach einigen Besuchstagen und einer positiven Überprüfung deiner Person und Lebensumstände steht einer Vermittlung aber in der Regel nichts im Weg. Natürlich werden auch die Mitarbeiter im Tierheim beobachten, wie der Welpe auf dich reagiert und du auf ihn. Nur wenn dem Anschein nach das Beschnuppern erfolgreich ist, kannst du den Welpen mit allen Formalitäten mit nach Hause nehmen.

Auf eine Blick

  • im Tierheim findet immer ein Vorgespräch statt
  • das Tierheim überprüft deine Wohnsituation
  • das Tierheim befragt dich zu deinen Lebensumständen und schaut, ob diese zum Hundewelpen passen
  • gegenseitige Gewöhnung über einige Besuchstage sind eine gute Idee um herauszufinden, ob dein Welpe und du zueinander passen

Fazit zum Thema Welpen Tierheim

Einen Welpen im Tierheim zu holen ist mit Sicherheit kein Fehler. Zwar findest du hier nicht so oft typische „Rassehunde“ wie beim Züchter, doch du bietest dafür den Tieren, die es bisher nicht so gut hatten in ihrem Leben, endlich ein neues Zuhause. Weiterhin profitierst du von günstigeren Vermittlungsgebühren und die Welpen wurden bestens betreut und ärztlich versorgt. Du bekommst also einen Welpen mit Impfpass, komplett entwurmt und europäischen Papieren.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*