Welpen Mischlinge – Rassehund oder doch ein Mix?

Kleiner Beagle Welpe im Welpenbett mit Spielzeug | Foto: Zhitkov / bigstock.com

Wenn du dir einen Welpen anschaffen möchtest stellt sich zwangsläufig die Frage, ob Welpen Mischlinge für dich infrage kommen. Speziell beim Thema Anschaffungskosten sind Welpen Mischlinge oft wesentlich günstiger. Zwar sollte der Preis nicht das entscheidende Kriterium sein, aber dennoch kann oder will sich nicht jeder künftige Hundehalter ein teures reinrassiges Tier mit Stammbaum vom renommierten Züchter leisten. Inwiefern die wesentlichen Unterschiede zwischen Rassehunden und Welpen Mischlinge bestehen erläutert dieser Ratgeber,

Welpen Mischlinge oder doch Rassehund?

Reinrassige Welpen wurden aus einem ganz bestimmten Grund gezüchtet. Erfahrungsgemäß verfügen die unterschiedlichen Rassen über konstante Eigenschaften wie Größe, Temperament und gewisse Charakterzüge. Hierbei kommt es auch auf die „Verwendung“ des Welpen an. Jäger kaufen eher einen Welpen, der einmal die Vorteile eines Jagdhundes aufweist. Familien sind beispielsweise mit einem reinrassigen Berner Sennenhund oft gut beraten, weil diese sehr kinderlieb und familienfreundlich sind. Aber auch deutsche reinrassige Schäferhunde sind typische Rassehunde und eignen sich hervorragend für die Bewachung von Grundstücken.

Vorteilhaft bei Rassehunden ist die Tatsache, dass du bereits eine gute Vorstellungen davon hast wie sich die Optik und Größe der Welpen beim Erwachsenwerden entwickelt. Bei Welpen Mischlingen ist dies eher schwierig abzuschätzen. Nachteilig ist der Umstand, dass Rassehunde kostspieliger in der Anschaffung sind und nicht immer ein guter Züchter in der Nähe ist. Welpen Mischlinge findest du oft in jedem Tierheim. Oftmals verkaufen auch Privatpersonen Welpen Mischlinge. Trotzdem solltest du immer darauf achten welche Vorgeschichte das Tier hat und ob alle Papiere vorhanden sind sowie Impfungen und Entwurmungen bereits abgewickelt wurden.

Welpen Mischlinge bzw. Kreuzungen und deren Eigenschaften

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Welpen Mischlingen. Du hast die Wahl aus einer Kreuzung von zwei Rassehunden verschiedener Rassen oder dem Resultat aus zwei Mischlingen. Kreuzungen zwischen zwei Rassehunden vereinen meist noch recht spezifisch die jeweiligen Eigenschaften der beiden Rassen. Du bekommst also im besten Fall die Kombination aus dem Charakter und dem Körperbau von reinrassigen Hunden. Bei Welpen, die bereits mehrere Rassen in sich vereinen, sind die Merkmale beim Erwachsenwerden nur sehr schwer abzuschätzen.

Nachteilig ist die Tatsache, dass die Entwicklung der Tiere mehr oder weniger ein Glücksspiel ist.

  • wie groß wird der Welpen Mischling tatsächlich?
  • inwiefern prägt sich der Charakter aus?
  • wie steht es um die Lebenserwartung?
  • existieren typische Krankheiten?

Beim Rassehund kannst du dich an den Rassestandards und Jahrzehnte- oder sogar jahrhundertlanger Zuchtselektion orientieren. Bei Welpen Mischlingen eben nicht. Trotzdem zählen Welpen Mischlinge zu den beliebtesten Hunden in Deutschland. Statistisch gesehen existieren mehr Mischlinge als reinrassige Hunde im deutschsprachigen Raum.

Auf einen Blick

  • Mischlinge sind oft günstiger als ein Rassehund mit Papieren und Stammbaum
  • Rassehunde haben Rassestandards
  • bei Rassehunden kann man die Größe, das Aussehen und den Charakter in den meisten Fällen sehr gut vorhersehen
  • bei Mischlingen ist eine Prognose bezüglich Krankheiten Erbvorbelastungen und Endgröße nicht möglich
  • in Deutschland leben mehr Mischlinge als reinrassige Hunde
Puggle Welpe im Hundebett | Foto: Stu99 / bigstock.com

Sind Welpen Mischlinge gesünder als reinrassige Tiere?

Dieses Vorurteil ist geläufig und hält sich hartnäckig in den Köpfen der Gesellschaft, obwohl es falsch ist. Viele Rassehunde, wie beispielsweise Schäferhunde, haben das Problem gewisser Erberkrankungen. Beim Beispiel der Schäferhunde ist es bekannt, dass deren Hüfte im Alter große Probleme bereiten kann. Dadurch verändert sich der Gang und du siehst es fast jedem älteren Schäferhund direkt an, dass die Motorik nicht mehr einwandfrei funktioniert. Doch auch Welpen Mischlinge sind nicht vor genetischen Erkrankungen sicher. Ein Mischling ist kein Garant für eine gesunden Hund. Einen Mischling kann es sogar im schlimmsten Fall noch schwerer treffen, da er die Erbkrankheiten aller Rassen, die in ihm gekreuzt wurden, in sich tragen kann.

Bei Schäferhunden trat dieses Problem übrigens durch „Überzüchtung“ auf. Die besten Chancen auf einen gesunden Welpen erhältst du bei einem Züchter. Denn diese versuchen gewisse genetische Defekte und Krankheiten zu erkennen und bei der Züchtung und Vermehrung zu vermeiden. Dennoch muss grundsätzlich betont werden, dass auch bei einem Welpen vom Züchter eine Erbkrankheit auftreten kann, die mehrer Generationen übersprungen hat.

Darum machen Welpen Mischlinge auch für dich Sinn

Wenn du dich gut um das Tier kümmerst wird der Welpen Mischling dein bester tierischer Freund. Und zwar sein restliches Leben! Hunde sind ehrlich und treu, wenn du sie gut versorgst und auch genügend Zeit mitbringst. Speziell mit dem richtigen Hundetraining für Mischlinge und Rassehunde spielt es prinzipiell keine Rolle aus welcher Herkunft das Tier stammt. Zudem ist die Artenvielfalt einfach viel größer, als bei reinrassigen Tieren mit festen körperlichen Merkmalen. Interessant ist auch der Überraschungseffekt. Welpen Mischlinge sind regelrechte „Überraschungspakete“ tierischer Art.

Bei deiner Suche nach einem Welpen Mischling hast du eine enorme Vielfalt jeglicher Körpergrößen und Farbgattungen. Hier sind die genetischen Möglichkeiten fast unendlich. Auch auf dem Markt findest du viel schneller Mischlinge, als Rassehunde. Preislich gesehen sind solche „Promenadenmischungen“ deutlich günstiger beim Kauf! Um es auf den Punkt zu bringen haben Hundemischlinge Vor- und Nachteile genauso wie Rassehunde.

Auf einen Blick

  • Mischlinge sind nicht robuster als Rassehunde
  • bei Mischlingen können die Erbkrankheiten aller eingekreuzten Rassen auftreten
  • Mischlinge leiden aber nicht an Überzüchtung
  • Mischlinge sind genau so gut zu erziehen wie Rassehunde
  • bei der Erziehung von Mischlingen kommt es auch auf die eingekreuzten Rassen an
Goldener Labradoodle Welpe in einem Handwagen | Foto: JLSnader / bigstock.com

Welpen und die Erziehung – wie sieht es bei Welpen Mischlingen aus?

Lassen sich Welpen Mischlinge besser oder schlechter erziehen bzw. trainieren? Diese Frage ist nicht ganz leicht zu beantworten. Wenn du ein absoluter Anfänger bist und noch nie einen Hund hattest kann die Zuchtvariante des Rassehundes die bessere Wahl sein. Insbesondere wenn du vorhast den Welpen ausgiebig zu trainieren und abzurichten. Gewisse Zuchtrassen sind einfach zugänglicher für das Hundetraining. Das liegt am Charakter und diversen genetischen Verhaltensweisen. Befrage doch einfach den Züchter deiner Wahl!

Allerdings sind auch Welpen Mischlinge durchaus in der Lage, mit einem ausgewogenen Training perfekt zu gehorchen. Dabei spielen nicht nur die üblichen Befehle wie „Sitz“ und „bei Fuß“ eine maßgebliche Rolle. Tendenziell sind Rassehunde leicht im Vorteil, aber Welpen Mischlinge eignen sich fast gleich bzw. ähnlich für ein Hundetraining von Welpen. Achte eher auf deinen Instinkt und was du beim ersten Anblick für das Tier empfindest. Auch beim Thema Welpen Mischlinge, gibt es „Liebe auf den ersten Blick“! Erziehung und Training ist gleichermaßen für alle Hunderassen und Mischlinge geeignet.

Im weiteren Verlauf der Ausbildung kann die Online Hundeschule eine große Hilfe für den Halter eines Welpen sein. Hier können Informationen und Hilfestellung genau dann abgerufen werden, wann sie benötigt werden. Und auch in Hinblick auf die Kosten hat die Online Hundeschule viele Vorteile.

Online-Hundeschule für Dich und deinen Welpen
Online Hundeschule für Welpen
  • Optimale Hundeerziehung
  • Umfangreiche 15 Module zur Hundeerziehung
  • Mehr als 50 hochwertige Videos
  • ALLE Erweiterungen INKLUSIVE!

Hier geht`s zur Hundeschule

Welpen Mischlinge sind universell für jeden Halter geeignet

Grundsätzlich sollten Welpen und Halter gut zusammenpassen. Zwar ist die Zucht von Rassehunden ein Interessensgebiet des Tierschutzes, aber mittlerweile gibt es hier gravierende Probleme. Überzüchtung und die resultierenden genetischen Defekte stellen bei vielen Rassen ein großes, teilweise tierschutzrelevantes, Problem dar. Beispielsweise  die Züchtungen und Kreuzungen vom „Chihuahua“. Die wohl kleinsten Hunde der Welt werden oft derart überzüchtet, dass sich deren Lebenserwartung in sehr kurzen Grenzen hält. Zudem treten schnell gesundheitliche Probleme auf. Achte beim Kauf von Rassehunden ganz besonders gut, vor allem bei aktuell in der Modebefindlichen Hunden, auf die Elterntiere und genetische Vorerkrankungen.

Welpen Mischlinge hingegen sind universelle Tiere und vereinen die Eigenschaften von Rassehunden. Meistens unkompliziert, mit einer oft hohen Lebenserwartung und einfach nur total süß und knuddelig. Nicht umsonst gibt es fast mehr Welpen Mischlinge in deutschen Haushalten, als Zuchttiere mit Familienstammbaum. Aufgrund der weitaus geringeren „Inzucht“ bei Welpen Mischlingen, wird die Gefahr schädlichen Erbgutes etwas verringert. Aber nur zum kleinen Teil. Dennoch sind die Möglichkeiten der Farbgebungen und Größen einfach viel „individualistischer“. Es lohnt sich also für dich in jedem Fall auch Welpen Mischlinge ernsthaft in Erwägung zu ziehen.

Auf einen Blick

  • Welpe und Halter sollten gut zusammen passen, egal ob Mischling oder Rassehund
  • Rassezüchtungen gehen bei Modehunden oft in Richtung Qualzucht durch Überzüchtung
  • Achte bei Rassehunden und Mischlingen gleichermassen auf einen seriösen Züchter
  • durch geringer Inzucht sind Mischlinge manchmal robuster als Rassehunde

Wo kannst du Welpen Mischlinge kaufen?

Hier gibt es viele Möglichkeiten. Sinnvoll ist das Tierheim oder ein Tierschutzverein. Beim örtlichen oder überregionalen Vereinen ist die Gefahr sehr gering, dass du kranke oder vorbelastete Tiere kaufst. Meistens sorgen sich die Vorbesitzer/das Tierheim liebevoll um den tierischen Nachwuchs und auch gewisse ärztliche Aspekte wie Impfungen und Entwurmungen wurden bereits in die Tat umgesetzt. Zudem erhältst du präzise Informationen aus welchen Rassen die Welpen Mischlinge „gezeugt“ wurden.

Im Tierheim  „landet“ in der Regel der unerwünschte Nachwuchs oder ausgesetzte Tiere. Allerdings solltest du dir genaue Infos beschaffen, aus welchem Umfeld die Welpen Mischlinge stammen und deren Vorgeschichte erkunden. Auch hier gibt es keinerlei Bedenken bezüglich der medizinischen Versorgung der kleinen Fellnasen. Zudem gibst du den Tieren eine echte Chance auf einen Neuanfang als liebevoller Halter.

Oftmals werden Welpen Mischlinge auch in Kleinanzeigenportalen und Online-Märkten angeboten. Allerdings musst du hier vorsichtig an diese Situation herangehen. Besuche den Halter und erkundige dich ganz genau nach den Lebensumständen der Welpen. Hier zählt oft der erste Eindruck. Achte unbedingt auf bestehende Impfpässe bzw. Nachweisen und Dokumenten zur ärztlichen Versorgung. Hier musst du auch den Welpen näher in Augenschein nehmen. Wie reagiert das Tier? Eher neugierig und verspielt oder vollkommen apathisch?

Lass die Finger von dubiosen „Händlern“, die versuchen dir Welpen Mischlinge aufzuschwatzen. Am besten noch in einer dunklen Gasse. Hier wird versucht Mitleid zu erwecken und damit den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Nicht selten kaufst du einen kranken Welpen unbekannter Herkunft. Auch von Käufen im Ausland und der illegalen „Einfuhr“, solltest du die Finger lassen. Kaufe nur ausdrücklich Welpen Mischlinge von seriösen Anbietern.

Schaue dir immer die Elterntiere der Welpen von privaten Anbietern an. Nichts selten werden Welpen von Vermehrern auf Portalen angeboten und stammen aus einer Massenvermehrungsanlage, in denen sie unter schlimmsten Umständen anwachsen müssen.

Vor dem Kauf von Welpen Mischlingen beachte diese Punkte

Es muss immer wieder erwähnt werden: Ein Hundewelpe ist kein Spielzeug für eine kurze Zeit! Hier findest du einen Begleiter für die nächsten 12-16 Jahre. Weiterhin musst du als Hundehalter Hundesteuer bezahlen. Die Beiträge schwanken, je nach Zuständigkeitsgebiet und Gemeinde. Und du benötigst Zeit, Platz und Geduld. Regelmäßiges Gassi gehen, Erziehung und Fürsorge, sind nur die Spitze des Eisberges. Dein neuer tierischer Begleiter sollte wie ein reguläres Familienmitglied behandelt werden. Und das nicht nur für eine begrenzte Zeit, sonder für sein gesamtes Leben.

Neben diesen Merkmalen kosten die Tiere auch Geld. Vom Futternapf bis zum Hundekorb, fallen Kosten an, die du im Vorfeld berücksichtigen musst. Auch ärztliche Kosten (Tierarzt) fallen regelmäßig an. Kannst du dir einen Hund leisten? Nimm dir auch genügend Zeit für das Tier. Überlege dir ganz genau, ob du der Situation gewachsen bist. Dein Entschluss steht fest? Herzlichen Glückwunsch! In Zukunft wirst du Halter von einer süßen Fellnase sein und dich liebevoll um das Tier kümmern! Hunde sind treue und vor allem ehrliche Begleiter für eine sehr lange Zeit in deinem Leben.

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*